Projektinfos

Als Gast des DRIVE Volkswagen Group Forums Berlin zeigte die ARS Electronica 2017 eine gesondert zu diesem Anlass kuratierte Medienkunst-Ausstellung. Dabei widmeten sich 14 internationale Kunstschaffende mit ihren Exponaten dem Thema „Begegnung“. Für die Schau entwickelte MOOI – in Kooperation mit den Produktdesignern MARCH GUT und der ARS Electronica – die Szenografie, Kommunikationsdesign und unterstützte auch die Umsetzung vor Ort.

Zur Grundform und Key Visual der visuellen Identität der Ausstellung wurde das Hexagon. Als natürliche Bauform ist sie in ihrer besonderen Stabilität einzigartig, zugleich mutet sie rasterhaft-technologisch an. Metaphorisch stehen die sechs Seiten des Hexagon für eine Zukunft, in der Menschen, Maschinen und Natur gleichwertige Pole bilden und ein stabiles System formen.

Das grundlegende Gestaltungs­konzept der Möbel von MARCH GUT wurde von uns zum Gestaltungs- und Typografieraster weiter entwickelt und lassen Ausstellungsinhalt und Funktion der Architektur zu einer einheitlichen digitalen-analogen Informationsoberfläche verschmelzen.

Das Feedback zur Ausstellung war außergewöhnlich. In dem Zeitraum von Juli bis Oktober 2017 kamen 273.792 Besucherinnen und Besucher. Durch eine Informationsschleuse betraten sie die über 1.500 m2 große Ausstellungsfläche. Dabei wurden sie mit dem Farbcode des Designs vertraut gemacht: Neonrot, Weiß und Schwarz. Reduzierte Töne, die kombiniert mit der eigens geschaffenen Typografie sämtliche Anwendungen und Werbemitteln einzigartig machten.

 

Alle Kunstprojekte auf WIRED.

Kunde
Ars Electronica Export

Projekt: DRIVE. Volkswagen Group

Jahr: 2017

PartnerInnen

AUSSTELLUNGSARCHITEKTUR / MÖBEL / SZENOGRAFIE

FOTODOKUMENTATION

UMSETZUNG AUSSENWERBUNG

Datum: 21. Juli 2017 – 26. Oktober 2017

Location: DRIVE. Volkswagen Group, Berlin

Kategorien

  • Ausstellungsdesign
  • Corporate Design
  • Gestaltungskonzept

Wir haben die Kunstwerke. MOOI verstand es nicht nur, sie richtig in Szene zu setzen, sondern hatte außerdem das Know How und den Willen, von Künstlern zu Künstlerinnen in Kommunikation zu treten, um die bestmöglichste Form der Kommunikation zu finden.

Manuela Naveau, Ars Electronica Export